Eine anstrengende und ungewöhnliche Saison haben die Tölzer Kleinkaliber-Biathleten hinter sich, die alle in der Rennserie Deutschlandpokal starten. Im Dezember noch liefen Anna-Wynne Berger, Johannes Krey, Leo Pfund und Florian Wolpert in Südtirol auf reichlich Schnee in die Saison. Nach Weihnachten wurde es aber knapp mit der weißen Unterlage, von den sechs geplanten Wettkampfwochenenden mussten zwei abgesagt werden. Weder im sächsischen Altenberg noch am Großen Arber lag genügend Schnee für die Rennen. Mit dem Deutschlandpokal-Finale in Ruhpolding endete nun aber die Saison wie geplant am 1. März.

Leo Pfund sicherte sich in der Gesamtwertung der J 17 den 8. Platz, punktgleich mit der Nummer 7 und nur einen Punkt hinter Platz 6. Florian Wolpert, der sich einige Wochen zuvor im Schwarzwald bei einem Rennen sogar einen fünften Platz erkämpft hatte, belegte insgesamt den 15. Platz. Johannes Krey, nur bei einem Teil der Rennen am Start, kam auf Platz 20. Anna-Wynne Berger beendete ihre erste Saison in der J 16 mit dem Kleinkaliber auf Platz 17.

Das Finale in Ruhpolding, zugleich die Deutsche Jugendmeisterschaft, verlangte den jungen Athleten einiges an Kondition ab. Drei Wettkämpfe an drei aufeinander folgenden Tagen standen auf dem Programm: Sprint, Massenstart und Staffel. Damit nicht genug, auch das Wetter schlug wie so oft in diesem Winter Kapriolen. Neuschnee am Freitag, ebenso am Samstag, und am Sonntag warmer, tiefer Frühjahrsfirn, Wind und dazu die anstrengende, von steilen Anstiegen durchzogene Weltcup-Strecke in Ruhpolding.

Mit den Verhältnissen kamen die jungen Sportler unterschiedlich zurecht. Am Schießstand zeigten alle eine eher ausbaufähige Leistung. Leo wurde bei beiden Wettkämpfen Achter, Florian im Sprint 17. und im Massenstart 15., Anna-Wynne, die bei den Rennen zuvor oft eine hervorragende Schießleistung gezeigt hatte, musste sich im Sprint mit Rang 19, im Massenstart mit Platz 23 zufrieden geben.

In den nächsten Wochen stehen für die Athleten, die alle unter Bernhard Kröll beim Skigau Werdenfels trainieren, noch ein paar Einheiten an, bevor es im April endlich in die verdiente Pause geht.