Nach dem pandemiebedingten abrupten Ende des Winters, hat es sich erst einmal angefühlt, als wäre alles in einem Dornröschenschlaf versunken.

Aber dem war nicht so. Man hielt sich privat mit Fahrradfahren, Joggen, Kraft- und Sprungtraining fit. 

Am 30. Mai war es dann endlich so weit, unter großen Auflagen konnte das Sommertraining gestartet werden. Allerdings waren pro Trainer nur 4 Athleten erlaubt. Da es nur ein begrenztes Platzangebot gab, durften 2 Trainer mit 8 Athleten anwesend sein. Trainiert wurde nach striktem Zeitplan, Zuschauer waren nicht erlaubt. 

Zuerst warmlaufen, Treppenlauf, Krafttraining, Trampolin springen, umziehen und ab auf die Wsserschanze. Angeboten und durchgeführt wurden die Trainings vom Allgäuer Skiverband und dem Deutschen Freestyle Team.

Alle Athleten waren hochmotiviert. Es gelangen im Laufe des Sommers Sprünge, die anfangs der Saison noch nicht einmal auf dem Trampolin gesprungen wurden, aber bis zum Ende der Saison im September ganz routiniert und sogar schon mit Varianten umgesetzt wurden.