Eigentlich wollte Felix Wagner vom SC Bad Tölz bei allen in den Alpen stattfindenden
Europacups seine ersten DSV-Einsätze absolvieren, und ließ somit die Skandinavische EC-Tour aus. Aber Corona bedingt fielen die Wettkämpfe in Frankreich kurzfristig aus, so dass er
nur im schweizerischen Airolo seine Premiere im Europacup feiern konnte.
Und das gelang ihm bei bestem Wetter und perfekt präparierten Buckelpisten gleich am
ersten Tag. Als jüngster Teilnehmer von 34 internationalen Athleten schaffte es Felix sich für
das Finale der besten 16 Starter zu qualifizieren. Mit seinen Backflip-Varianten an den
beiden Schanzen und einer sauberen Fahrt durch die Buckel landete er schließlich auf dem
14. Platz.
Der zweite Tag lief nicht mehr ganz so gut für Felix. Ein Fahrfehler nach dem ersten Sprung
kostete ihn so viele Punkte, dass er es nicht mehr ins Finale schaffte und auf Platz 23
landete. Entspannt konnte er den dominierenden französischen und skandinavischen
Fahrern bei ihren Siegerfahrten zusehen. Ebenso seinen DSV-Kolleginnen, die bei den Damen
ebenfalls Gold- und Silbermedaillen holten.
Felix konnte dennoch ein paar FIS-Punkte sammeln und sich für die kommende Junioren-Weltmeisterschaft im sibirischen Krasnojarsk qualifizieren.