Mit einer Spitzenleistung ist Biathlet Leo Pfund vom SC Bad Tölz in die Wettkampfsaison gestartet. Beim Nordcup im sächsischen Altenberg sicherte er sich nach drei Rennen den ersten Platz in der Klasse J 18/19 und wird somit beim ersten Rennen auf Schnee im Trikot des Deutschlandcup-Führenden antreten.

Beim Massenstart im Crosslauf hatte Leo kurz die Nase vorne.

Der Nordcup läutet jedes Jahr im Herbst die Wettkampfsaison der Biathleten ein. Während die jungen Athleten im vergangenen Jahr noch dachten, dass der Nordcup erst der Auftakt zu einem langen Wettkampfwinter werden sollte, blieb er wegen der Corona-Bestimmungen der einzige offizielle Wettkampf in der Deutschland-Pokal-Serie. Vielleicht traten deshalb auch mehr Sportler als sonst die Reise in den entlegensten Winkel Sachsens ins Erzgebirge an, insgesamt 143. Vom SC Bad Tölz waren es vier junge Athleten: Gabriel Wolpert, Michael Palicka (beide J 17) sowie Leo Pfund und Anna-Wynne Berger  (beide J 18/19). Gabriel, Leo und Anna-Wynne trainieren bei Bernhard Kröll im Skigau Werdenfels, Michael wechselte vor kurzem ins Internat ins Allgäu. Laura Mönig aus Hartpenning war neben den Tölzern die einzige weitere Vertreterin des Skiverbands Oberland. Bei stabilem sonnigen Herbstwetter hatten die Jugendlichen ein anspruchsvolles Programm zu absolvieren: am Freitag einen Sprint auf Skating-Skirollern mit zwei Schießeinlagen, am Samstag einen Cross-Lauf mit vier Stopps am Schießstand sowie am Sonntag zum Abschluss einen Berglauf auf Klassik-Skirollern.

Immer schön auf den Rollern bleiben.

Schon beim ersten Rennen am Freitag zeigte Leo, dass die vielen Trainingseinheiten des Sommers nicht umsonst waren: Mit nur einem Schießfehler sicherte er sich Platz zwei in seiner Altersklasse, nur drei Sekunden hinter dem Führenden. Die Grundlage für seinen Gesamtsieg war gelegt. Am Samstag leistete er sich auf der selektiven Laufstrecke über Stock und Stein in der letzten der vier Schießeinlagen (1/0/1/3) drei Fehler und kam damit auf Platz vier. Im Bergrollern fiel es ihm schwerer, seine Leistung einzuordnen, so landete er nach 360 Höhenmetern und 6,6 Kilometern auf Rang sieben. Da aber seine Konkurrenten im Laufe der drei Tage sehr unterschiedliche Leistungen gezeigt hatten, konnte sich Leo mit seiner konstanten Leistung den Sieg sichern.

Das Werdenfelser Team strahlt am Ende des Nordcups: Links Trainer Börni Kröll, Gabriel Wolpert (hinten li.), Leo Pfund (hinten, 3. v. li.) und Anna-Wynne Berger (vorne, zweite von li.).

 

Etwas durchwachsener fiel die Bilanz der anderen Tölzer Athleten aus. Anna-Wynne Berger glänzte im Crosslauf der J18/19 – in der sie zum jüngeren Jahrgang zählt – mit einem fünften Platz, trotz einiger Schießfehler. Gabriel und Michael hatten im Crosslauf am Schießstand zu kämpfen, dennoch sicherte sich Michael dann einer sehr guten Laufleistung noch den 15. Platz, während Gabriel mit acht Fehlern auf Rang 19 landete. Tags zuvor im Sprint hatten alle drei zu viele Fehler geschossen, die sie letztlich auf die hinteren Ränge verwiesen. Im Berglauf liefen Gabriel als 26., Michael als 25. und Anna-Wynne als 21. ihrer Altersklassen ins Ziel. Laura Mönig behauptete sich im vorderen Mittelfeld und schaffte es schließlich in der Gesamtwertung mit Rang 10 in die Top Ten ihres Jahrgangs.

Wenn alles läuft wie geplant und Corona nicht noch einmal einen Strich durch die Rechnung macht, geht es im Dezember dann auf Schnee weiter.

https://www.biathlon-nachwuchs.de/ergebnisse-2021-2022/

Über Stock und Stein durchs Erzgebirge: Leo (re.)