Mit sehr guten Ergebnissen sind die Tölzer Biathleten Anna-Wynne Berger und Leonhard Pfund in den Winter gestartet.  Anna-Wynne Berger behauptete sich am dritten Adventswochenende im international besetzten IBU Junior Cup im Südtiroler Martelltal als eine der jüngsten Teilnehmerinnen mit Rang 36. Leonhard Pfund reiste mit zwei ersten Plätzen beim Austria Cup in Obertilliach am Sonntagabend wieder nach Hause.

Anna-Wynne Berger am Start beim IBU Junior Cup im Martelltal, Südtirol.

Der IBU-Junior-Cup ist die internationale Laufserie für den Biathlon-Nachwuchs. Berger, die für Großbritannien startet und zu den jüngsten Teilnehmerinnen im Feld gehörte, konnte sich gegenüber der riesigen und leistungsstarken Konkurrenz mit einer soliden Lauf- und Schießleistung beweisen: Sie wurde im Einzel – das bedeutet fünf Laufeinheiten und vier Schießeinlagen – 36. von insgesamt 85 Teilnehmerinnen. Nur vier Schießfehler leistete sich Anna-Wynne und gehört damit zu den besten Schützinnen im Feld. Bis zur letzten der vier Schießeinlagen lag die junge Biathletin sogar unter den ersten zwölf, mit zwei Fehlern beim letzten Schießen musste sie dann allerdings doch noch einige Sportlerinnen vorbeiziehen lassen. Dennoch eine großartige Leistung für die erst 17-Jährige, die Basis für den Wettkampf-Winter ist mehr als solide.

Am selben Wochenende ging Leonhard Pfund beim Austria Cup in Obertilliach in Osttirol an den Start. Die Bedingungen dort auf 1400 Meter Höhe waren bestens – es lag genügend Schnee, die Sonne schien, am Schießstand wehte kaum ein Lüftchen. 110 Starter im Alter zwischen 16 und 26 Jahren waren am Start; verschiedenste Nationen waren vertreten – Österreich natürlich, dann Deutschland, Kasachstan, Estland und Rumänien, sogar Kanadier und Japaner fanden sich unter den Teilnehmern.

Zunächst stand am Samstag ein Sprint auf dem Programm. Für Leo Pfund, der in der Klasse Jugend 19 startete, bedeutete dies 7,5 Kilometer Laufen mit zwei Schießeinlagen – auf einer anspruchsvollen Strecke mit steilen Anstiegen. Als Vorletzter der insgesamt 15 Burschen in der Gruppe ging Leo auf die Loipe. Mit einer fehlerfreien Schießleistung sicherte er sich den nötigen Vorsprung für den Sieg – der Zweitplatzierte passierte die Ziellinie fünf Sekunden später. Damit war Leo am Sonntag der Gejagte im Verfolgungsrennen. Zehn Kilometer, vier Schießeinlagen – da hieß es, Nerven bewahren. Und irgendwie die Zehen, die in der Kälte taub wurden, gut bewegen. Dem Tölzer gelang letztlich alles – eine gute Zeit in der Loipe, dazu eines der besten Schießergebnisse im gesamten Feld. Nur einer von 20 Schuss ging daneben, und so lief Leo Pfund auch am zweiten Tag souverän mit fast 4 Minuten Vorsprung zum Sieg.

Am vierten Adventswochenende steht nun das erste Winterrennen in der Serie Deutschlandpokal, zugleich auch der Serie Alpencup, auf dem Programm. Wegen der hohen Corona-Inzidenz findet es nicht wie geplant in Sachsen, sondern auf der Pokljuka in Slowenien statt. Leo wird dabei das rote Trikot des Führenden im Deutschlandpokal verteidigen, das er seit dem Sieg bei den Herbstrennen im sächsischen Altenberg tragen darf.

Ergebnisse Austria Cup: https://winter.racetime.pro/biathlon/national/2021-2022/event/311/results

IBU Junior Cup: https://www.biathlonworld.com/de/results